Der erste Hafen für alle News

Home > Werften > Bavaria Yachts > Die Rückkehr der Marke „Nautitech“

Die Rückkehr der Marke „Nautitech“

 Artikel drucken
Die Rückkehr der Marke Nautitech

Erneuerung der Bavaria-Gruppe in Frankreich und Deutschland

Nach Unterzeichnung des notariellen Verkaufs von Bavaria Yachtbau am 15. September kann CMP jetzt Fortsetzung der Umstrukturierung der Bavaria Yachtbau in Deutschland (Giebelstadt) und der Entwicklung der französischen Tochtergesellschaft Bavaria Catamarans S.A.S (Rochefort) fortsetzen. Die Stellen der 550 Mitarbeiter von Bavaria Yachtbau sowie 250 Mitarbeiter von Bavaria Catamarans wurden von CMP gesichert. Durch die direkte Beteiligung am Unternehmen leitet CMP auch das operative Management. Kai Brandes, Generaldirektor des CMP-Anlageberaters CMP Capital Management-Partners GmbH, sagte: "Wir sind vom globalen Potenzial Bavarias überzeugt und werden das Aktive sicherstellen Entwicklung des Unternehmens. Im Mittelpunkt der Umstrukturierungsmaßnahmen steht die Erholung der Marktanteile sowie die Verbesserung der Produktionskosten. "

 

Die Rückkehr der Marke Nautitech

Die französische Holding „Bavaria Catamarans“ wird künftig auf ihren etablierten Namen „Nautitech“ zurückerhalten. Dr. Ralph Kudla, der neue Chief Restructuring Officer von Bavaria und für seine französische Tochtergesellschaft verantwortlich, weiß, dass „Bavaria für Yachten steht, Nautitech für Katamarane. „Wir glauben, dass es für die beiden Unternehmen wichtig ist, sie hervorzuheben die jeweiligen Identitäten in Zukunft noch deutlicher. Die beiden Unternehmen werden in technischen Fragen eng zusammenarbeiten und die Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich noch enger ausbauen.“ Die DNA von Nautitech baut auf ihrem Know-how in der Herstellung von Hochleistungsgefäßen auf Premium-Services und eine High-End-Positionierung - das sind inhärente Merkmale der Marke. Auf beiden Seiten des Rheins nutzen die beiden Unternehmen die Synergien der Gruppe, zum Beispiel durch das Teilen des Händlernetzes.

 

Starke Aussichten für Nautitech-Katamarane

Das deutsche Unternehmen arbeitet an Restrukturierungsmaßnahmen, um weitere Marktanteile zu gewinnen. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Federation des  Industries Nautiques durch die französischen Werften insgesamt 718 Katamarane in Höhe von 333 Millionen Euro ausgeliefert, was einer Steigerung von 35% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mehrrumpfboote machen inzwischen ein Viertel der französischen Produktion von Sportbooten aus. Ein wahrer "French Touch" mit rund 90% der Multihulls der Welt zwischen Lorient und Bordeaux *.

2018 produzierte Bavaria Catamarans 75 Yachten und verzeichnete allein fast 30 Aufträge nach der Ankündigung der Übernahme durch CMP auf der Cannes Show im September. Beweis der stabilen Basis und der guten Reputation der französischen Tochtergesellschaft. Das Unternehmen plant nun die Einstellung von 30 weiteren Mitarbeitern, hauptsächlich in der Produktion. "Nach einem Zeitraum von 3 Jahren sehr starkem Wachstum und der Erhöhung des Personals auf mehr als 250 Mitarbeiter, müssen wir unseren Produktionsprozess für die Zukunft maximieren und rationalisieren", kommentierte Gildas Le Masson, General Manager der Bavaria Katamarane.

 

* Quelle: Les Echos - 11/09/18

 

Notwendige Erweiterung der industriellen Kapazitäten

Bavaria Catamarans konnte auf ihren 7000 Quadratmetern Firmenfläche jährlich bis zu 100 Katamarane produzieren Standort. Um der hohen Nachfrage des Marktes gerecht zu werden, ist es erforderlich, dass das Unternehmen dies tut seine industriellen Ressourcen erhöhen und seine Fläche fast verdoppeln. Mit der Unterstützung der lokalen Behörden wird Bavaria eine Vergrösserung in Richtung Handelshafen von Rochefort ins Auge fassen. Mit dem Zugang zum Meer wird auch das Handling der immer stärker nachgefragten grösseren Mehrrümpfer ins sachen Transport stark vereinfacht.

Rochefort bekräftigt seine kollektive Expansions-Unterstützung des Unternehmens bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten. «Bavaria gibt uns alle Legitimität bei der Gründung des Marine-Clusters von Neuen Aquitaine mit unseren Partnern. Es ist ein Strukturierungsprojekt für die wirtschaftliche Dynamik unserer Region », sagte Hervé Blanché, Präsident des Ballungsraums von Rochefort Océan und Bürgermeister von Rochefort. Mit Stelia in der Luftfahrt und Bavaria im Segelsport ist das französische industrielle Know-how in Rochefort bestens vertreten.