Elan E6: Ganz ausgekocht

Segelboot

Von Elan
26/09/2022 - 17:00
advertising

Die Elan E6 ist das neue, wirklich bemerkenswerte Flaggschiff der technologisch sehr fortschrittlich arbeitenden slowenischen Yachtwerft. Wie in der Gourmetküche eines Sternerestaurants ist auch hier ein ganzes Team von Spezialisten verantwortlich für den Erfolg.
 
Viele Köche verderben den Brei, behauptet ein altes Sprichwort. Das, allerdings, hat sich in Zeiten von immer enger fokussierten Experten und Teamarbeit selbst beim Kochen längst überholt. Jedes Sternerestaurant hat eine ganze Kochbrigade in der Küche wirken, jede einzelne Person davon spezialisiert auf ein bestimmtes Teil des Menüs. Und so wird es dann eben auch zu dem kulinarischen Kunstwerk, welches wir dort freudig erwarten.
 
Natürlich kann man auch bei der Kreation einer modernen Segelyacht ganz genau so vorgehen und unterschiedliche, sich ergänzende Talente zusammenführen. Genau das hat Elan getan, als es an der Zeit war, die neue E6 zu entwickeln. Denn die Messlatte lag hoch, nach der Einführung der GT5 vor einigen Jahren und der etwas grösseren GT6 vor gut einem Jahr. Das aktuelle Flaggschiff der sportlichen E-Line von Elan musste schon etwas ziemlich Besonderes werden.
 
Humphreys Yacht Design aus Lymington, Südengland, ist seit vielen Jahren für die Linien der neuen Elan Yachten verantwortlich. Rob Humphreys und sein Sohn, Tom, mussten bei der E6 jedoch eine besondere Herausforderung meistern. Das Schiff sollte nichts weniger als die schnellste und leichteste 47-Fuss Serienyacht am Markt werden. Nach zahlreichen Computeranalysen und Vergleichen nahm der Rumpf der E6 allmählich seine Form an.
 
Tom Humphreys sagt dazu: „Hier wurde die Segelperformance einer Serienyacht auf ein neues Level gehoben. Wichtig dafür was ein aggressives Einsparen an Gewicht, was wiederum durch die fortschrittliche Bautechnologie bei Elan und das Composite Engineering von Gurit Composites möglich wurde. So konnten wir die Verdrängung minimieren, gleichzeitig die Stabilität erhöhen und damit auch die Segeltragfähigkeit ausreizen. Die geringe Verdrängung bedeutet eine relativ schmale Wasserlinie, aber an Deck hat das Schiff deutlich mehr Breite über alles. Die Chines sorgen für enorme Stabilität, sowie das Schiff krängt und sich auf die Chines legt.“ Tatsächlich, dieses riesige, breite Heck, welches so viel Segelpower vor allem Downwind und gleichzeitig so viel Platz in den Achterkabinen bringt, kann nur mit sorgfältig ausgefeilter Linienführung funktionieren. Ansonsten würde es einfach nur Widerstand erzeugen. So aber läuft das Schiff – Humphreys Yacht Design hat es geschafft.
 
Die Firma Gurit Composites spielte eine ebenso wichtige Rolle bei der Umsetzung des ehrgeizigen Entwicklungsziels der E6. Die Experten zum Optimieren hochwertiger Verbundtechnologie konnten durch ihre eigene Software die Laminatpläne für die E6 sorgfältig überarbeiten, um das bestmögliche Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht zu erzielen. Überhaupt erst möglich wurde dies wiederum durch die bei Elan schon seit vielen Jahren angewandte und erprobte Vakuum-Infusions-Technologie zum laminieren von Rümpfen und Decks. Im Falle der E6 geschieht dies mit hochwertigen Vinylesterharzen.
 
Das Designstudio Pininfarina, bekannt natürlich vor allem als Ferrari-Designer, wurde für die Ästhetik und Einrichtung herangezogen. Das markante Äussere der E6 und das leichte, moderne Interieur mit den trapezförmigen Fenstern trägt unverkennbar die Handschrift des Studio Pininfarina. Und schliesslich war natürlich das Team von Elan selbst als übergeordnete Projektmanager massgeblich an der Entwicklung beteiligt.  
 
Die E-Linie von Elan sind sportliche Yachten mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Performance und Segelspass. Darin unterscheiden sie diese Schiffe vor allem von der Impression-Linie von Elan, die als gute Fahrtenboote für Eigner ebenso beliebt sind, wie bei Charterkunden. Denn diese Yachten sind zwar solide und unkompliziert, verfügen dennoch über ordentliche Segeleigenschaften und viel Raum an Bord. Und dann gibt es noch die relativ junge GT-Line. Deren Abgrenzung zur E-Linie ist fein, aber auch deutlich: Während die E-Linie eher etwas für Regattasegler ist, die auch einigen Luxus an Bord haben möchten um mit der Familie zu segeln, ist die GT-Linie eher für Fahrtensegler entwickelt, die bei allem Komfort auch gerne mal schneller segeln möchten.
 
Sieht man die E6 am Steg liegen und geht man an Bord, ist der erste Eindruck vor allem: Ein wirklich grosses Schiff. Nicht nur, weil sie ja 15 Meter lang und zumindest an Deck ziemlich breit ist, auch die Optik trägt dazu bei. Und das weite Cockpit, hier ohne die heute sonst üblichen, fest installierten Tische. Denn hier gibt es die Option, diese als demontierbar zu bestellen, was den nötigen Platz freimacht für eine vollzählige Renncrew im Regattamodus. Allerdings, beim entspannten Familiensegeln können diese Tische, zwei sind es im Falle der E6, natürlich auch beim Segeln installiert bleiben.
 
Sehr gut gelöst ist die Grossschotführung, für die optimale Kontrolle des Baums. Ein Traveller ist im Cockpitboden versenkt und läuft, kurz vor den zwei Steuerständen, über die volle Länge des hier breiten Cockpits. Je eine Winsch auf jeder Schiffsseite für die Grossschot ist von der Steuerperson aus sehr gut zu erreichen, ebenso die Trimmleine für den Traveller. Details wie diese zeigen deutlich, dass auf diesem Schiff das optimale Segeln wirklich im Vordergrund steht. Überhaupt sind die zwei Steuerstände bestens positioniert und ausgestattet, inklusive ausklappbaren und dann angewinkelten Fusselementen für festen Stand auch bei Schräglage. Touch-Screen Instrumente von B&G und weitere Anzeigen sind bestens erreichbar und gut ablesbar in die Steuersäulen integriert.
 
Zwei grosse Winschen für das Vorsegel befinden sich, ausserhalb der Reichweite der Steuerperson, auf den Cockpitsülls, zwei weitere Winschen für Fallen und Strecker beidseitig des Niedergangs. Dieses Schiff ist deutlich nicht zum Alleinsegeln gemacht, aber zwei erfahrene Personen können es gut segeln.
 
Im Cockpit befinden sich zwei relativ grosse Backskisten und ein weiterer Stauraum ist im Boden zwischen den Steuerpositionen, insgesamt gibt es damit genug Stauraum für Fender, Leinen und mehr. Als reizvolle Option kann man hinter den Steuerständen noch zwei Backskisten einbauen lassen, die entweder weiteren Stauraum bieten – oder aber eine Bar mit Kühlung auf der einen und einen Grill auf der anderen Seite. Bei herunter geklapptem Spiegel wird die Badeplattform über dem Wasser auch gleich zur perfekten Grillterrasse. Wer mit der E6 schnell und sportlich segelt, muss deswegen eben nicht auf Annehmlichkeiten dieser Art verzichten.
 
Das Deck ist weitgehend frei und gut begehbar, vor allem dank der deutlich erhöhten Schanz, die vor allem bei Lage zusätzliche Sicherheit bietet. Auf den breiten Laufdecks kommt man gut an den aussen stehenden Wanten vorbei nach vorne. Ein Bugspriet aus Kohlefaser bietet die Möglichkeit, einen Gennaker oder Code-Segel anzuschlagen. Die sechs Festmacherklampen sind allesamt versenkbar, was nicht nur optische Gründe hat: Hier wird sich keine Schot verhaken.
 
Die Segeleigenschaften erfüllen die hoch gesteckten Erwartungen spielend. Ich segelte die E6 bei 15 bis 20 Knoten Wind und einer ausgeprägten Welle und war begeistert. Auf allen Kursen war das Boot angenehm zu steuern, es lief wie auf Schienen geradeaus und reagierte doch exakt und sofort auf Ruderausschläge. Wegen der Rumpfform hat die E6 Doppelruder, die unter Segel und auch noch bei Lage beste Kontrolle garantieren. Das Manövrieren unter Maschine im Hafen ist dagegen etwas Gewöhnungsbedürftig, denn ohne Fahrt im Schiff lässt es sich nicht steuern, die Ruder werden vom Propeller des weit entfernt sitzenden Saildrive nicht angeströmt. Das optionale Bugstrahlruder (einziehbar, natürlich) vereinfacht dies daher schon merkbar.
 
Interessant in dieser Hinsicht wäre es, wie sich das Schiff wohl mit zwei Ocean Volt E-Motoren manövrieren liesse. Denn Elan ist eine der ersten, wenn nicht überhaupt die erste Serienwerft, die alle ihre Modelle auch mit einem voll ausgereiften E-Antriebskonzept anbietet.
 
Doch zurück zum Segeln, was hier wirklich die reine Freude ist. Bei 20 Knoten Wind mit einem Reff im Grosssegel und dem kaum überlappenden Vorsegel marschierte die E6, von den Seen ganz unbeeindruckt, mit acht Knoten Speed und scheinbarer Leichtigkeit gegenan. Sowie der Wind raumer kommt und man vielleicht auch die Segelfläche wieder vergrössert, klettert die Geschwindigkeit sofort in den zweistelligen Bereich. Immerhin ist dieses grosse Schiff dazu ausgelegt, bei den entsprechenden Bedingungen auch ins Gleiten zu kommen. Auf der anderen Seite überzeugen auch die Leichtwindeigenschaften, dank grosszügig bemessener Segelfläche und geringer Verdrängung.
 
Ein schnelles Schiff, ganz ohne Frage, welches aber dank des kontrollierten Steuerns selbst bei höherem Speed keinen Stress verursacht. Bei gutem Wind wird die E6 locker ihre acht Knoten auch über längere Strecken als Durchschnitt laufen können. Wie bequem es dann auf Dauer für die Besatzung an Bord ist, hängt vom Seegang ab, der sich ja mit zunehmender Schiffsgeschwindigkeit auch deutlicher bemerkbar macht. Aber: Die Elan E6 ist eher keine Blauwasseryacht für extreme Strecken über Ozeane, sondern zum schnellen, sportlichen Segeln mit „Family and Friends“ im Urlaub gemacht. Dann allerdings profitiert man von einem, dank der höheren Geschwindigkeit, deutlich erhöhten Radius auch an Wochenenden oder kürzeren Touren.
 
Unter Deck überzeugt die Elan E6 durch ein helles und modernes Design mit viel Weiss und hellem Eichenholz. Das Layout an sich ist eher konservativ, aber dafür in vielen Details gut ausgearbeitet – mit einer besonders grossen Küche, gut dimensionierten Badezimmern und viel Stauraum, auch in den Bilgen. Das Schiff ist mit drei oder vier Kabinen erhältlich; die beiden Achterkabinen sind in jedem Fall gross und luftig; die Eignerkabine im Vorschiff ist, bei der Drei-Kabinen-Version, geradezu riesig. Deutlich keiner wird es hier, sofern die Option der vierten Kabine wahrgenommen wird. Das sind dann zwei Einzelbetten übereinander zwischen Hauptschott und Doppelbett vorne in einer eigenen, abgetrennten Kammer.
 
Unabhängig davon bleibt der Salon immer luftig und gross, hier lässt sich auch das U-Sofa an Steuerbord dank cleveren Designs noch ganz einfach in ein Doppelbett königlichen Ausmasses umbauen.
 
Kann man eine Segelyacht immer wieder neu erfinden? Einerseits teilt die E6 wesentliche Merkmale im Rumpfdesign mit einigen Mitbewerbern: Breit und flach achtern, daher auch ausgeprägte Chines im hinteren Schiffsbereich, dazu Doppelruder und einen tiefer T-Kiel. Aber wie beim Kochen auf Gourmetniveau machen vor allem die Feinheiten den grössten Unterschied aus. Bei der Elan E6 sind dies die handwerkliche Sorgfalt bei der Entwicklung und im Bau, sowie die kreative Würze in Design und Detail. Und die Präsentation, auf dem Teller wie auf dem Wasser: Von den inneren Qualitäten einmal abgesehen unterscheidet sich die E6 ja auch optisch schon deutlich von anderen Yachten.
 
Die E6 ist gemacht für schnelles, sportliches Segeln, für die gelegentliche Regatta mit reellen Chancen auf einen Podestplatz und, vor allem, das Segeln mit Family und Friends. Für echten Segelspass, und das kombiniert mit einem ausgeprägten Luxus an Bord, denn das lässt sich heute sehr gut miteinander vereinen. Die Elan E6 jedenfalls beweist das recht eindrücklich.
 
Marko Škrbin, Direktor der Segelyachtsparte bei Elan, drückte es so aus: „Die E6 hat unsere Fähigkeiten wirklich herausgefordert und die Grenzen in Bezug auf Technologie und Design verschoben. Aber vom Konzept und vom Geist her stellt diese Yacht eher eine Rückkehr zu unseren Wurzeln dar!“
 

 
Technische Daten
 
Länge ü.a.       15,30m
Rumpflänge    14,10m
Wasserlinie     13,68m
Breite              4,49m
Tiefgang          2,80 m (Standard)
optional:         2,40m oder 2,95m (in Verbindung mit höherem Karbonmast)
Verdrängung   11.250kg
Motor             Yanmar Diesel (Standard)
Motorisierung Elektrisch, Ocean Volt, ein oder zwei Motoren (Optional)
Grosssegel      68,56qm
Vorsegel          53,71qm
Gennaker        201,70qm
Preis                ab EUR 402.900

advertising
PREVIOS POST
Y7 AUF DEM SALONE NAUTICO GENUA
NEXT POST
Ferretti Group holt an drei wichtigen Veranstaltungen Awards ab