Der erste Hafen für alle News

Home > Regatten > Match Race Germany > Mit Rückenwind voll im Trend: 21. Match Race Germany 2018

Enthaltene Tags:

Mit Rückenwind voll im Trend: 21. Match Race Germany 2018

 Artikel drucken
Mit Rückenwind voll im Trend: 21. Match Race Germany 2018

MEHR ALS 100 PROZENT ZUWÄCHSE FÜR DIE MATCH RACE SUPER LEAGUE

Die Entwicklung der erst im vergangenen Jahr von den Machern Eberhard Magg, Harald Thierer und Morten Lorenzen (DEN) initiierten und dem ursprünglichen Matchracing auf einem Rumpf gewidmeten internationalen Match Race Super League spiegelt die neu belebte Lust am Duellsegeln auf Monohulls wieder. „Wir sind extrem schnell gewachsen, konnten die Anzahl der Regatten der jungen, aber höchst dynamischen Match Race Super League und die Zahl der teilnehmenden Teams binnen des ersten Jahres um mehr als 100 Prozent steigern“, zieht Co-Gründer Eberhard Magg positiv Zwischenbilanz für die junge Bewegung, „der Aufwärtstrend ist klar sichtbar und setzt ein deutliches Signal.“ Mehr als 15 Matchrace-Regatten in den Wertigkeiten zwischen Grade 1 bis Grade 3 in 15 Ländern auf vier Kontinenten haben sich der Match Race Super League bereits angeschlossen. „Und wir erwarten noch in diesem Jahr weiteren Zuwachs. Einige Veranstalter befinden sich noch in vielversprechenden Verhandlungen mit ihren Partnern. Zusätzlich liegen uns Anfragen vom fünften Kontinent Afrika vor“, so Match-Race-Germany-Sportdirektor und Super-League-Koordinator Magg, „wir erleben, dass die Sehnsucht der Segler und Fans nach der spannendsten Form des Duellsegelns – eben auf einem Rumpf – riesengroß ist.“ Die Super-League-Antreiber arbeiten intensiv daran, in naher Zukunft auch wieder einen offiziellen Weltmeistertitel in ihrer Disziplin vergeben so können. „Wir sind optimistisch, den Weltseglerverband mit unserer Bewegung und den starken Zahlen davon überzeugen zu können“, sagt Magg. Für dieses Jahr stehen Regatten in Brasilien, Portugal, Polen, Deutschland, Finnland, Montenegro, Frankreich, Estland, Argentinien, Chile, Neukaledonien, USA, Singapur, Neuseeland und Bahrein auf dem Programm. Weitere können in den kommenden Wochen dazu kommen. Eröffnet wird die Super-League-Saison vom 23. bis zum 25. März mit dem Porto Alegre Match Cup in Brasilien.

DIE TITELVERTEIDIGER HABEN SCHON GEMELDET

Schon früh im Jahr haben mit Eric Monnins Schweizer Albert Riele Swiss Match Race Team die Titelverteidiger von 2017 (Match Race Germany und Match Race Super League) ihre Meldung zum Match Race Germany abgegeben und die segelsportliche Messlatte für den deutschen Grand Prix hochgesetzt. „Uns wird zugute kommen, dass wir den Bann mit unserem Sieg im vergangenen Jahr endlich gebrochen haben“, sagt Eric Monnin. Im elften Anlauf konnten der Schweizer Steuermann und seine Crew die begehrte deutsche Krone erobern. „Dass wir das Match Race Germany nun endlich gewonnen haben, gibt uns Selbstvertrauen für die diesjährige Auflage. Hingegen können nun die Erwartungen – enweder selbst gemacht oder von außen vorgegeben – höher sein. Das macht es meistens schwieriger.“ Zur Rückkehr des America’s Cup auf einen Rumpf sagte Monnin: „Das mag einige Leute überrascht haben, mich persönlich eher weniger. Die Kombination aus ‚schnellem Geradeausfahren, aber langsamen Manövern’ ist beim Matchrace auf Mehrrümpfern eben nicht einfach zu handhaben. Dass sich der AC nun wieder von den Mehrrümpfern verabschiedet hat, kann dem Monhull-Matchracing sicher einigen Aufschwung geben.“ Sportlich hat sich Monnins Team ein klares Ziel für die Saison 2018 gesetzt: „Wir werden uns auf die Match Race Super League konzentrieren.“

 

„MATCH RACE GERMANY IST DER LEUCHTTURM

DES EUROPÄISCHEN MATCHRACING-SPORTS!“

Mati Sepp erklärt weitere Gründe, warum die Rückkehr des internationalen Matchracings auf Einrumpfboote richtig und wichtig ist: „Für mich gehört internationales Segeln auf einen Rumpf, weil Mehrrümpfer zu teuer sind und die weite Mehrheit der Segler weltweit auf Monohulls unterwegs ist. Deswegen ist auch die Rückkehr des America’s Cup auf einen Rumpf das Beste für den Segelsport! Ich hoffe, dass wir schon in naher Zukunft wieder auf einem Rumpf um den WM-Titel segeln, weil es ein sehr populärer Sport ist. Die Match Race Super League bietet dafür die richtige Bühne.“ Sepp freut sich nach seiner Premiere beim Match Race Germany 2017 auf die Rückkehr an den Bodensee: „Das Match Race Germany ist der Leuchtturm des europäischen Matchrace-Sports und ein großartiges Beispiel für die Organisation einer hochkarätigen Segelveranstaltung.“ Über die sportliche Herausforderung der führenden deutschen Matchrace-Regatta sagt Sepp: „Der Bodensee bietet sehr fordernde Windbedingungen. Segler müssen sich auf alles einstellen: leichte und drehende Winde oder Starkwind und hohe Wellen. Alles kann sich in Minuten verändern! Es ist eine wirklich großartige Regatta, die von den Crews taktische Höchstleistungen und eine schnelle Anpassungsfähigkeit erfordert.“

DER FELS IN DER BRANDUNG: DAS MATCH CENTER GERMANY

Als Fels in der Brandung zeichnet das Team vom Match Center Germany am Bodensee in Zusammenarbeit mit dem Yacht Club Langenargen und seinen Mitgliedern verantwortlich für Organisation und Ausrichtung des seit 1997 ausgetragenen Match Race Germany. Event-Direktor Harald Thierer hält alle Fäden der Landorganisation in der Hand und dirigiert das Segel-Orchester der Aussteller, Co-Veranstalter, Partner und Sponsoren. Schon zu Jahresbeginn weiß Thierer: „Wir vergrößern uns weiter! Das verdanken wir auch dem Vertrauen unserer bekannten und loyalen großen Partner wie der dtm group, Ultramarin/Meichle & Mohr Marina, der ZF AG, Skoda, Nauti Sattler, der Württembergischen Versicherung und MHP – A Porsche Company. Neue hochmotivierte Crew-Mitglieder in der Partner-Familie werden wir im Laufe der kommenden Monate ebenso bekannt geben können wie Details zum Infotainment- und Fest-Programm.“

30.000 BESUCHER, SPANNENDER SEGELSPORT UND EINE INSPIRIERENDE BÜHNE AM LANGEANRGENER GONDELHAFEN

Der nachhaltigen Erfolg des Match Race Germany inspiriert die Partner. Jan Moll, Geschäftsführer der dtm group, erklärte vor der ersten großen Pressekonferenz auf der weltgrößten Wassersportausstellung boot in Düsseldorf im Januar: „Die dtm group engagiert sich seit gut drei Jahren als Bootspartner erfolgreich beim Match Race Germany. Ein wesentlicher Faktor für die Zusammenarbeit ist neben dem exzellenten Event in Langenargen mit über 30.000 Besuchern natürlich auch der außergewöhnlich spannende Segelsport, den wir unseren (VIP)-Kunden präsentieren können.

Gastgeber der Pressekonferenz mit News und Hintergründen rund um das 21. Match Race Germany 2018 auf der boot am 25. Januar ist Match-Race-Germany-Partner Liqui Moly. Jan Volk, Director Business Development Boat and Marine, sagt: „Das Match Race ist in Deutschland eines der Segelhighlights und Anziehungspunkt für viele Segelinteressierte und Touristen am Bodensee. Durch die Segmentierung, die Liqui Moly seit einigen Jahren konsequent und kontinuierlich vorantreibt, können wir als Event-Partner so gut wie alle Besucher direkt ansprechen und mit unserer Marke in Berührung bringen. Egal, ob für Auto, Motorrad, Fahrrad, Flugsport oder Marine – Liqui Moly ist als Schmierstoffspezialist in all diesem Segmenten aktiv und nutzt das Match Race Germany so gerne wie erfolgreich als mitreißende Bühne für unsere Produkte.“