Der erste Hafen für alle News

Home > Regatten > Extreme Sailing Series > Alinghi krönt sich zum Weltmeister der Extreme Sailing Series 2018

Enthaltene Tags:

Alinghi krönt sich zum Weltmeister der Extreme Sailing Series 2018

 Artikel drucken
Alinghi krönt sich zum Weltmeister der Extreme Sailing Series 2018

Nachdem Ernesto Bertarelli zehn Monate lang um den Planeten gereist war und an einigen der berühmtesten Schauplätze der Welt angetreten war, schloss die herausragende Crew von Ernesto Bertarelli mit Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Nils Frei, Bryan Mettraux und Yves Detrey auf dem ersten Rang der Bestenliste ab - die unglaublichen fünf Act-Siege in diesem Jahr, mit den sie sich als Sieger in der Gesamtwertung festigten.

 "Ich bin glücklich, aber es ist tatsächlich eine Erleichterung, die ich jetzt fühle", sagte ein geforderter Psarofaghis, Co-Skipper und Steuermann des Teams. "Ich war ein bisschen gestresst, weil der Druck zum Saisonende immer größer wurde. Das Team hat perfekte Arbeit geleistet und es mir so leicht gemacht, gut zu segeln. Der Trick besteht darin, während der gesamten Veranstaltung ruhig zu bleiben. Die Saison mit dem letzten Act zu gewinnen, ist ein perfekter Weg, das Jahr zu beenden."  

Das Shore-Team von Alinghi gewann außerdem den Preis für die beste Landcrew der Saison, einen neuen Preis, den der Logistikpartner der Extreme Sailing Series, WTC Logistics, geschaffen hat.  

Für den Series Champions des letzten Jahres, das SAP Extreme Sailing Team, war der Los Cabos Act eine bittere Pille. Trotz ihrer talentierten Crew mit einigen der weltbesten Segler, darunter Kiwi-Champion Adam Minoprio, segelte die dänische Mannschaft in Mexiko nicht kostant.  Als ihr Scoresheet mit niedrigen Ergebnissen übersät wurde, wuchs der Abstand zwischen ihnen und Alinghi in der Gesamtwertung. Die Hoffnung der Dänen, eine zweite Serie in Folge zu gewinnen, liessen die Schweizer platzen. Sie beendeten den Act schließlich auf dem vierten Platz, was einen dritten Platz hinter dem Team von Oman Air von Phil Robertson ergab.  "Wir sind ziemlich enttäuscht", gestand Minoprio. "Wir haben uns bei dieser Regatta nicht viele Chancen gegeben, und wir haben als Team nicht unser Bestes gegeben. Ich habe uns nicht sehr gut von der Startlinie geholt und das hat sich in unseren Ergebnissen gezeigt. Wir könnten es dem leichten Wind zuschreiben, aber eigentlich sind wir einfach nicht gut gesegelt. Alinghi war wie immer konstant."  

Das SAP Extreme Sailing Team gewann jedoch die Zhik Speed ​​Machine Trophy für die höchste Geschwindigkeit, die im letzten Act der Saison erzielt wurde - eine Erkenntnis des technischen Partners der Serie SAP. Auf der anderen Seite segelte das Red Bull Sailing Team während des gesamten Los Cabos stets erstklassige Rennen und beendete das Event auf dem Act-Podium als Zweiter. Ihr turbulentes Jahr mit Rücken-an-Rücken-Hindernissen, darunter Kollisionen, Bruchschäden und Crewwechsel, haben sie bisher davon abgehalten, ein Podium zu sichern, was für das österreichische Team eine bedeutende Gelegenheit darstellt.

"Dieses Ergebnis ist das beste, das wir das ganze Jahr über hatten", freute sich Hans Peter Steinacher, der zweifache Olympiasieger der Goldmedaillengewinner des Teams. "Wir sind sehr zufrieden mit dem zweiten Platz in der Act. Alinghi war kürzlich so ruhig und cool. Sie hatten Spaß an allem, weil sie wussten, dass sie insgesamt gewonnen hatten. Wir hatten einen guten Kampf mit Oman Air und es ging weiter - Wir freuen uns."  

Los Cabos rundet ein außergewöhnliches zwölftes Jahr der Serie ab, das das Publikum auf der ganzen Welt begeistert. Die ultimative Stadionrennen-Meisterschaft, die in sieben Ländern auf drei Kontinenten stattfand, bot einmal mehr ein einmaliges Segelerlebnis für Fans und Teams, das seinesgleichen sucht.      

 

Weitere Informationen zur Extreme Sailing Series finden Sie auf deren Website.  

 

Extreme Sailing Series ™ 2018 Los Cabos, Wertung nach Tag 4, 12 Rennen (02.12.18) 

Position / Team / Punkte  

1. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Bryan Mettraux, Yves Detrey: 141 Punkte  

2. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Dan Morris, Rhys Mara und Micah Wilkinson: 130 Punkte  

3. Oman Air (OMA) Phil Robertson, Pete Greenhalgh, James Wierzbowski, Stewart Dodson und Nasser Al Mashari: 126 Punkte  

4. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Rasmus Køstner, Adam Minoprio, Julius Hallström, Pierluigi de Felice und Richard Mason: 123 Punkte  

5. INEOS Rebels UK (GBR) Ben Ainslie, Giles Scott, Mark Greif, Mark Spearman, Joey Newton: 110 Punkte  

6. USA-Extrem-Team (USA) Taylor Canfield, Matt Woodworth, Riley Gibbs, Scott Ewing, Brian Porter: 97 Punkte  

7. Team México (MEX) Erik Brockmann, Tom Buggy, Alex Higby, Tom Phipps und Yanic Gentry: 92 Punkte  

 

Extreme Sailing Series 2018 Gesamtwertung 

Position / Team / Punkte  

Alinghi (SUI) 92 Punkte  

Oman Air (OMA) 83 Punkte  

SAP Extreme Sailing Team (DEN) 83 Punkte  

Red Bull Sailing Team (AUT) 72 Punkte  

INEOS Rebels UK (GBR) 70 Punkte 

6. Team México (MEX) 56 Punkte