Warum viele Ferienhotels mit Booten noch mehr Betten verkaufen

Häfen & Marinas

04/05/2023 - 15:15
advertising

Pandemie und Weltgeschehen haben auch das Reiseverhalten grundlegend verändert und zunehmende Nachfrage für deutsche Feriengebiete ausgelöst. Besonders beliebt sind Ziele an der Ostsee sowie an den zahlreichen Seen in Nord- und Süddeutschland.

Nach Ansicht von Robert Marx, zugleich Präsident der boot Düsseldorf und des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft, stecken in diesen Entwicklungen große Chancen für die nationale Touristikbranche.

Grund: Mehr und mehr Wassersportfreunde entscheiden sich für Urlaubsorte, die auch Segel- und Motorboote in allen Variationen und Preisklassen tage- und wochenweise vermieten. Die dynamische Entwicklung des Chartergeschäfts hat sich jetzt erneut auf der boot in Düsseldorf bestätigt.

Nach dreijähriger Coronapause erlebte die internationale Messe in Düsseldorf eine eindrucksvolle Renaissance: Über 1.500 Ausstellerinnen und Aussteller aus 68 Nationen präsentierten sich vom 21. bis 29. Januar nahezu 240.000 Besucherinnen und Besuchern aus aller Welt und zeigten in 16 Messehallen Boote und Yachten in den Preissegmenten von einigen Tausend bis zu mehreren Millionen Euro. Ebenfalls im Blickpunkt standen ein umfangreiches Zubehörangebot und attraktives Produktsortiment für alle Aktivitäten auf und im Wasser.

Robert Marx: „Ähnlich wie bei Reisemobilen und Ferienwohnungen verzeichnen auch wir eine wachsende Mietkundschaft. Dieser Trend schafft neue Umsatzchancen für die Touristikbranche in Wassernähe. Ich denke dabei vor allem an zahlreiche Ferienhotels, die zum Beispiel ihren Gästen in Kooperationen mit Charterfirmen entsprechende Angebote vermitteln könnten. Ganz nach dem Motto: Mit Booten noch mehr Betten verkaufen.” Ein Versprechen, das nicht nur mit leeren Worten erfolgt: „Unser Berufsverband steht auf Anfrage gern beratend zur Seite und verbindet Hotels mit Charterfirmen im regionalen Umfeld.”

Interessant: Trotz der hohen Inflationsrate verzeichnet die Wassersportwirtschaft insgesamt weiterhin gute Geschäfte. Das gilt ebenfalls für die erfolgreichen Sparten Surfen, Paddeln und Tauchen.

Auch bei Investoren erzeugt die Branche zunehmendes Interesse. Robert Marx: „Der Erwerb eines, für das Chartergeschäft geeignetes, Segel- oder Motorbootes kann eine vorteilhafte Alternative zur klassischen Ferienwohnung sein. Es lässt sich selbst nutzen und zu anderen Zeiten über entsprechende Anbieter vermieten. Somit macht sich die Investition relativ schnell bezahlt.”

Natürlich hat auch das globale Thema Klimaschutz große Bedeutung für diesen Industriezweig. Allerdings relativiert sich die Belastung durch einen statistisch insgesamt geringen CO2-Ausstoß. Robert Marx: „Über das Jahr gerechnet begrenzt sich die Nutzung auf die Urlaubs- und Freizeit. Unabhängig davon bin ich überzeugt, dass unsere einfallsreichen Hersteller in den kommenden Jahren interessante Innovationen bei Antrieben und Treibstoffen auf den Markt bringen werden.“


Das Interview mit Robert Marx führte Michel Rodzynek

 
Bildunterschrift Porträt Robert Marx

Robert Marx (59) ist Inhaber des gleichnamigen Familienunternehmens in Hamburg. Er ist sowohl Präsident der boot Düsseldorf als auch des Berufsverbandes Wassersportwirtschaft (BVWW), der seit 1961 die Interessen der gesamten Branche gegenüber Politik und Behörden vertritt.

 
Über die boot Düsseldorf

Die boot Düsseldorf ist seit 1969 der Heimathafen und der Motor für den internationalen Wassersport. Sie bietet vom 20. bis 28. Januar 2024 Bootssport in allen Facetten und hat die Topmarken an Bord. Sowohl Segler als auch Motorbootfahrer finden hier vom Einstiegsbötchen und der Jolle bis zur Luxusyacht ein umfassendes Angebot. Auch Tauchen, Surfen, Paddeln oder Angeln stehen auf der boot im Fokus. Mit den innovativen und technisch ausgefeilten Produkten der Aussteller ist die boot die internationale Innovationsplattform ihrer Branche und jedes Jahr im Januar das Startsignal in die neue Wassersportsaison. Das umfassende touristische Angebot zum Urlaub und Sport auf, am und im Wasser der „Destination Seaside“ lockt alle Menschen, die ihre Freizeit am Meer, an Flüssen und Seen verbringen wollen. Das internationale Nachhaltigkeitsforum „blue innovation dock“, attraktive Bühnenprogramme mit interessanten Interviewpartnern aus der Branche, neueste Trendsportangebote und ein hochkarätiger Mix aus Workshops und Meetings sowohl für den Freizeitsportler als auch für Experten machen die Messe weltweit einzigartig. Damit ist die boot Düsseldorf sowohl für die wassersportbegeisterte Familie als auch für internationale Fachleute 2024 wieder die erste Adresse.

PREVIOUS POST
Kirsten Neuschäfer schreibt Yachting-Geschichte
NEXT POST
Neue Hanse 410 kommt
 – auch mit revolutionärem E-Antrieb