Der erste Hafen für alle News

Home > Verbände > IMOCA > Eine weitere harte Nacht auf der Solo-Rennstrecke in die Karibik

Eine weitere harte Nacht auf der Solo-Rennstrecke in die Karibik

 Artikel drucken
Der Golf von Biskaya und die Gewässer des westlichen Atlantiks haben den kleineren Booten einen weiteren Schlag versetzt

Während die Class40-Flotte den Gedanken genießt, endlich der Folge von drei böswilligen Atlantikdepressionen zu entkommen, wissend, dass sie eine vierte auf Lager hat, sind die rennführenden ULTIMEs in bescheidene, unstete Passatwinde fast 900 Seemeilen weiter südlich auf dem Breitengrad von die kanarischen Inseln.

Die Flotte ist jetzt weit verbreitet von François Gabarts temporeichendem MACIF bis hin zu Dominque Dubois, dem Chef des Multiplast-Yard, der zwei der ULTIME-Rennboote baute und auf seinem 57-Fuß-One-Off, Gheo, durch die Stürme raste . Heute morgen ist Dubois immer noch auf dem Breitengrad von La Rochelle, mehr als 3.000 Meilen bis zum Ziel.

Gabarts Nachtarbeit über MACIF war im ersten nordöstlichen Passatwind produktiv. In 12 bis 15 Kilometern unregelmäßiger Brisen hatte der stets gleich bleibende französische Superstar kurz vor Sonnenaufgang einen Zauber erlebt, der schließlich vor seinem hartnäckigen Rivalen Francis Joyon auf IDEC Sport auf über 100 Meilen abnahm.

Die Multi50-Flottenführer haben nach wie vor ein beeindruckend enges Rennen, während sie viele Erwartungen geweckt haben, dass sie nicht den brutalen Bedingungen entsprechen würden, die für die Anfänge eines klassischen Rhums vorhergesagt wurden. In den frühen Morgenstunden, 400 Meilen westlich von Cape Finisterre, sahen sie auch während der Frontalpassage 45-50 kt.

Es ist größtenteils ein zweiseitiger Wettbewerb an der Spitze der Klasse, bei dem noch sechs Boote mit sechs Startern laufen. Als sie die Breite von Porto überqueren, besteht das Duell zwischen dem Neuling in der Division, Thibaut Vauchel-Camus, dem beständigen Anführer der neuen Solidaires in Peloton-Arsep, und Erwan Le Roux beim FenêtréA-Mix Buffet, dem Gewinner des Multi50-Rennens 2014 und dreimaliger Sieger des Transat Jacques Vabre.

An fünfter Stelle erlitt Thierry Bouchard einen Schaden an dem Kopfsattelwagen des Großsegels, der bei einem 55-Knoten-Ruck von der Mastspur gerissen wurde. Er segelt nur mit seinem Ciela-Dorf unter Kurs, fährt Richtung Osten und wartet auf den Rat seines Landesteams.

In der IMOCA-Flotte hat Alex Thomson möglicherweise Meilen zu seinen nächsten Rivalen verloren, während er direkter in Richtung Süden rast, aber sein Ziel ist es, die beste Linie durch einen unordentlichen Übergang um eine ausgedehnte Azoren-Hochdruckzone aus leichten Lüften zu wählen. Dies ist immer ein High Wire Act. Zu weit westlich, in der Nähe des Zentrums des Antizyklons, würde der britische Skipper leichter sein und möglicherweise seine hart gewonnenen Meilen verlieren.

Der Skipper von Hugo Boss ist noch ungefähr 60 Meilen vor Paul Meilhat auf SMA, aber der britische Segler hat Vertrauen in seinen Speed ​​Edge, der in der zweiten Hälfte des Kurses gegen den Wind fährt, und wird seine Zeit daher abwarten. Das jüngere ehemalige Figaro-Ass Meilhat ist kurzfristig die größte Bedrohung. Sein nicht-flüchtiges IMOCA ist durch die Zusammenarbeit mit dem Mer Agitée-Team von Michel Desjoyeaux sehr optimiert, aber ohne Folien sollte Hugo Bossin den Passatwind nicht gewachsen sein.

Der Deutsche Boris Herrmann liegt aufgrund seiner westlichen Strecke im Malizia II-Monaco Yacht Club auf Rang drei. Bei seinem ersten Solo-IMOCA-Ozeanrennen segelte der dreimalige Weltumsegler Herrmann bisher ein gesichertes Rennen auf dem Yacht Club Monaco von IMOCA. Herrmanns Kurs sieht so aus, als würde er nahe an den Azoren vorbeigehen, obwohl seine Geschwindigkeit niedriger ist als die der beiden Anführer.

Yoann Richomme hält den westlichsten Kurs, da er die Klasse 40 um 20 Meilen auf Veedol-AIC anführt und sich in guter Folge mit den Zweit- und Drittplatzierten Phil Sharp und Americ Chappelier anschliesst. Britische Hoffnung Sharp, zweifacher Klassenmeister in Europa bei IMERYS CLEAN ENERGY, hat ein paar Meilen vor seinem langjährigen Rivalen Chappelier (Aina Enfance Et Avenir) in einem anglo-französischen Duell geeilt, das eines der fesselndsten Kopf-an-Kopf-Köpfe ist im Rennen.

Der mediterrane Veteran Kito de Pavant spielt auf Made in Midi das lange Spiel. Seine eher konservative, östliche Route sieht ihn auf Rang vier, freut sich aber auf das bessere Wetter.

"Wir haben letzte Nacht immer noch Schläge verübt", sagte De Pavant heute Morgen in Saint Malo. „Es war schmerzhaft, an der Front zu sein, die Meere waren sehr schwierig, ich habe meine J2 gebrochen und bin deshalb langsam bei Sturmfock. Ich bin oft langsamer als meine Rivalen, aber ich hoffe, dass ich heute einige Meilen zurücklegen kann.

„Wir hatten 50 Knoten hinter der Front erwartet, aber es waren etwas weniger als erwartet, im Durchschnitt 30 Knoten. Es wird etwas sinken, aber hey, das ist normal für den Winter im Atlantik. Nach dieser letzten Front sollte es etwas ruhiger werden und schöner werden, und wir werden diesen Appetizer der Route du Rhum 2018 vergessen.

„Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Verlauf, glücklich mit meiner südlichen Route, ich wollte den großen Wind- und Seeverhältnissen fernbleiben. Ich werde müde, weil es unmöglich ist, in diesen kleinen Booten unter diesen Meeresbedingungen zu schlafen. Wenn Sie von einem großen Mann getroffen werden, ist es furchtbar, Sie haben das Gefühl, dass Sie sich in zwei Teile beugen. Jetzt ist es gut bis zu den Passatwinden. “

Alan Roura IMOCA (La Fabrique): „Es geht gut ab Lissabon. Der Wind ist sowohl in Stärke als auch in Richtung sehr instabil, aber wir gehen gut und ich bin glücklich. Wir haben das Schlimmste überwunden und der Wind sollte nachlassen. Hinterher ist viel los und ich bin froh, da rauszukommen. Ich bin etwas müde, aber trotzdem geht es mir gut. Und heute Nacht sollten wir in einen leichteren Wind geraten und das sollte etwas entspannter sein, das ist gut.

„Es gibt eine große Übergangsphase, die klebrig sein wird, und es wird nicht leicht sein, in den Passatwind zu geraten. Wir haben genug gelitten und auch unsere Boote. Mein Boot ist in Ordnung, ein paar Kleinigkeiten, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen, aber es ist großartig, durchgemacht zu haben, was wir haben und das Boot in diesem Zustand haben. Und ich bin auch in Ordnung, auch wenn es manchmal schwer war, es zu schaffen. “