Der erste Hafen für alle News

Home > Messen > Interboot Friedrichshafen > 60. Interboot legt nach hoch erfolgreichem Geburtstagstörn wieder an

Enthaltene Tags:

60. Interboot legt nach hoch erfolgreichem Geburtstagstörn wieder an

 Artikel drucken
Publikumsmagnet Aquanaut Andate der A-Werft

Die Wassersportbranche boomt: Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ist das der allgemeine Tenor auf der 60. Interboot, die am Sonntag, 26. September, nach neun Tagen zu Ende ging. „Die Nachfrage nach Booten und Boards ist weiterhin ungebrochen, was sich deutlich im Interesse und Kaufverhalten unseres Publikums widergespiegelt hat“, berichtet Messegeschäftsführer Klaus Wellmann und freut sich über ein starkes Besucheraufkommen von 45 600 Wassersportfans (2020: 29 300). Er ergänzt: „Die Interboot wies sowohl bei Booten als auch bei Ausstellern jeweils eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr auf. Bei den Besuchern können wir sogar eine überproportionale Steigerung verkünden.“ Rund 280 Aussteller aus 13 Nationen zeigten in sechs Hallen, Foyers und dem Freigelände Segelboote, Motoryachten, Boardsport, Zubehör und Bekleidung.

advertising


„Die Besucherzahl hat unsere Erwartungen übertroffen. Diese positive Resonanz sowie die hohe Kaufbereitschaft zeigt, dass das persönliche Treffen der Wassersportfamilie vor Ort unersetzbar ist und die Produkte in echt gesehen, besprochen und angefasst werden wollen“, resümiert Projektleiter Dirk Kreidenweiß. „Wir haben trotz Corona Verlässlichkeit gezeigt: Bereits zum zweiten Mal während der Pandemie konnte die Interboot als erste Hallen-Wassersportmesse weltweit stattfinden.“ Vom Stand-Up Paddle Board bis zur Segeljolle, vom Schlauchboot bis zur Motoryacht: Unter Einhaltung des bereits bewährten Schutz- und Hygienekonzepts der Messe Friedrichshafen nutzten die Wassersportfans die 60. Ausgabe, um sich über Premieren und aktuelle Trends zu informieren und einzukaufen.Zufrieden zeigen sich auch die Aussteller: Meinrad Hiller, Geschäftsführer Pfeiffer Marine, bilanziert: „Ein großes Kompliment geht an die Messeleitung. Es ist alles sehr, sehr gut organisiert, das beginnt bereits bei der Einfahrt auf das Messegelände. Wir haben nicht mit so vielen Besucherinnen und Besuchern gerechnet und unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Es war eine hervorragende Messe und wir freuen uns auf 2022!“ Karsten Baas, General Manager Hanse (Deutschland) Vertriebs GmbH & Co. KG, erklärt: „Unter der Woche war es ruhiger als an den Wochenenden. Alles in allem wurden unsere Erwartungen aber erfüllt und wir haben viele neue Kontakte knüpfen können. Die Besucherinnen und Besucher kamen teilweise zum Schauen, oft aber auch mit Kaufabsichten. Insgesamt war es eine gute Mischung.“ Yanick Nürnberger, Verkauf & Händlernetz Europe Marine Großhandels GmbH berichtet: „Die Interboot ist für uns nach wie vor sehr erfolgreich – wir sind seit Anfang der 90er Jahre dabei. Deshalb halten wir weiter daran fest und möchten auch in den Folgejahren hierherkommen. Was wir seit der Corona-Zeit beobachten ist, dass nicht mehr der Kaufpreis das entscheidende Kriterium ist, sondern die zeitnahe Lieferung des Boots. Die Nachfrage ist derzeit enorm, und somit macht es die reine Verfügbarkeit für den Kunden attraktiv. Der Markt im Freizeitsegment hat einen unheimlichen Boom erfahren und nur der Anbieter ist erfolgreich, der schlau eingekauft hat, und das haben wir.“Gut angenommen wurde das Trailertraining im Freigelände, das ausgebucht war und die Möglichkeit bot, unter professioneller Anleitung das Manövrieren mit Anhänger zu üben. Ein visuelles Highlight war die Filmvorstellung der International Ocean Film Tour am Freitag, 24. September, die im großen Best of vier Filme zu hawaiianischer Surfaction und spannenden Segelwettkämpfen zeigte. Fachkundige Informationen konnten sich Reisebegeisterte unter anderem im Segel- & Reise-Kompetenz-Center, bei der Charter- und Törnberatung sowie bei verschiedenen Seminaren der Interboot Academy einholen. Hochklassiger Regattasport wurde vor der Friedrichshafener Uferpromenade geboten: Am 18. und 19. September richtete der Württembergische Yacht-Club zum 17. Mal die Interboot Trophy aus. Gesegelt wurde zum dritten Mal auf Booten der J/70-Klasse.

Sonja Meichle, Geschäftsführerin Ultramarin Meichle + Mohr GmbH:
„Neben den gut besuchten Wochenenden gab es auch starke Tage unter der Woche. Wir haben einen Umsatz generiert, den wir sogar vor Corona selten hatten und es waren sehr viele interessierte Kundinnen und Kunden bei uns am Stand. Die Interboot 2021 war für uns Freude pur und ein rundum tolles Wassersport-Erlebnis!“

Karsten Baas, General Manager Hanse (Deutschland) Vertriebs GmbH & Co. KG:
„Unter der Woche war es ruhiger als an den Wochenenden. Alles in allem wurden unsere Erwartungen aber erfüllt und wir haben viele neue Kontakte knüpfen können. Die Besucherinnen und Besucher kamen teilweise zum Schauen, oft aber auch mit Kaufabsichten. Insgesamt war es eine gute Mischung.“

Richard Gründl, Gründl Bootsimport GmbH & Co. KG:
„Das Interesse am Wassersport ist ungebrochen. Das hat die Interboot wieder einmal gezeigt. Die Nachfrage seitens der Besucherinnen und Besucher war in jedem Fall da und wir werden im Nachgeschäft feststellen, wie viele Umsätze wir gemacht haben.“

Franz Lindemann, Robert Lindemann KG:
„Obwohl es insgesamt weniger Besucherinnen und Besucher waren im Vergleich zu unserer letzten Teilnahme vor Corona im Jahr 2019, haben wir mit denen, die an unseren Stand gekommen sind, qualitativ hochwertige Gespräche geführt. Die Interboot ist für uns der Startschuss in die neue Messe-Saison und war ein voller Erfolg.“

Meinrad Hiller, Geschäftsführer Pfeiffer Marine GmbH:
„Ein großes Kompliment geht an die Messeleitung. Es ist alles sehr, sehr gut organisiert, das beginnt bereits bei der Einfahrt auf das Messegelände. Wir haben nicht mit so vielen Besucherinnen und Besuchern gerechnet und unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Es war eine hervorragende Messe und wir freuen uns auf 2022!“

Georg Lichtwald, Special Services AGSTEIN Classic Crafts GmbH:
„Die Messe ist für uns super gelaufen und wir waren sehr überrascht, wie viele Besucher aus dem Münchner Raum gekommen sind, auch überraschend, wie fachkundig die Kundschaft bei uns am Stand war. Wir waren mit unseren Rivas erstmals auf der Interboot und wollten uns ohne Wertung einen Eindruck verschaffen, wie es so laufen würde. Unser Fazit: Es macht durchaus Sinn, auf der Interboot dabei zu sein. Wenn es zeitlich passt, sind wir nächstes Jahr wieder hier.“

Bernd Flügel, Geschäftsführer Water Colors/F2:
„Natürlich hatten wir nicht den Durchlauf wie vor der Corona-Pandemie, nichtsdestotrotz war die Qualität der Gespräche sehr hoch. Der durchwachsene Sommer hat sich in unseren Verkäufen bemerkbar gemacht, aber im Gesamten betrachtet sind wir zufrieden mit dem Verlauf der Messe.“

Michael Menken, Geschäftsführer Bootscenter Menken:
„Wir sind mit großen Erwartungen auf die diesjährige Interboot angereist, das letzte Jahr war für uns eine der besten Messen, die wir je hatten. Bereits am ersten Messewochenende hat uns die enorme Nachfrage überwältigt, auch während der Woche war die Qualität der Besucher sehr hoch. Wir sind mehr als zufrieden und freuen uns auf die Interboot 2022.“

Bora Inceören, Geschäftsführer Argos Yachtcharter & Touristik GmbH:
„Nachdem wir letztes Jahr nicht da waren, freuen wir uns vor allem über die gut besuchten Wochenenden. Unser Stand im Foyer hatte eine gute Position und manchmal haben wir befürchtet, nicht genug Kataloge dabei zu haben, da zeitweise alle vergriffen waren. Es hätte noch mehr los sein können; die Besucherinnen und Besucher, die da waren, zeigten allerdings konkretes Interesse. Der letztendliche Umsatz wird sich nach der Messe zeigen. Die Interboot 2021 war für uns wie ein Neubeginn!“

Hans Roelants, General Manager EMEA Sea Ray Boats:
„Die beiden Wochenenden der Interboot waren besonders gut besucht, unser Stand war immer voll und hatte viele Interessenten vor Ort. Ich muss an dieser Stelle hinzufügen, dass die Verkäufe während der Messe etwas schleppender liefen als sonst, ich vermute, dass unsere Händler schon im Vorfeld gut verkauft haben. Wir sind dennoch total zufrieden mit unseren Verkäufen und natürlich mit der ganzen Organisation der Messe; die Entscheidung, hier wieder teilzunehmen war richtig. Den Messeverlauf von 2021 können wir mit den Zahlen von 2019 vergleichen und unser Endresultat wird an die Vor-Corona-Zeit anknüpfen. Wir sind als Hersteller nun seit vielen Jahren auf der Interboot dabei, waren immer sehr zufrieden und werden auch in den nächsten Jahren weiter teilnehmen, denn wir sind überzeugt, dass unsere Kunden das Produkt nicht digital kaufen möchten, sondern es vor Ort sehen, anfassen und testen möchten.“

Yanick Nürnberger, Verkauf & Händlernetz Europe Marine Großhandels GmbH:
„Die Interboot ist für uns nach wie vor sehr erfolgreich – wir sind seit Anfang der 90er Jahre dabei. Deshalb halten wir weiter daran fest und möchten auch in den Folgejahren hierherkommen. Was wir seit der Corona-Zeit beobachten ist, dass nicht mehr der Kaufpreis das entscheidende Kriterium ist, sondern die zeitnahe Lieferung des Boots. Die Nachfrage ist derzeit enorm, und somit macht es die reine Verfügbarkeit für den Kunden attraktiv. Der Markt im Freizeitsegment hat einen unheimlichen Boom erfahren und nur der Anbieter ist erfolgreich, der schlau eingekauft hat, und das haben wir.“

Dennis Pfister, Verkauf Boote Pfister GmbH:
„Wir erachten die diesjährige Interboot als eine erfolgreiche Bootsmesse, die unseren Kunden in Zeiten wie diesen eine willkommene Abwechslung zum Alltag bietet. Für uns war und ist die Interboot eine sehr wichtige lokale Messe. Viele unsere Kunden freuen sich Jahr für Jahr die Neuigkeiten der Bootswelt bei uns zu besichtigen.“

Luki Angehrn, Geschäftsführer A-Werft AG:
„Wir hatten eine sehr intensive Messe, da weniger Mitbewerber vor Ort waren. Dadurch hatten wir mehr Zulauf, was natürlich auf der einen Seite schön ist, auf der anderen Seite aber auch schade. Ich bin sehr zufrieden mit dem Messeverlauf, wir hatten jeden Tag Kolonnen von Interessierten, die unseren Prototypen anschauen wollten. Ein großer Teil der Besucher zeigte konkretes Interesse. Falls es 2022 wieder einen neuen Prototyp geben wird, wir arbeiten bereits daran, sind wir auf der nächsten Interboot wieder dabei.“

Wassersport-Erlebnisse verspricht die 61. Interboot vom 17. bis 25. September 2022.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter
www.interboot.de
www.facebook.de/interboot
www.instagram.com/interboot.friedrichshafen
 und #interboot.

Latest news