Die Eco-Superyacht

Die Eco-Superyacht

Close

Von Marc Pajot ist man Leistung im Segelsport gewöhnt. Zusammen mit seinem Team entwickelte er einen nicht nur schnellen, sondern auch äusserst umweltfreundlichen Superyacht-Katamaran, der einfach im Handling ist.

advertising

Während sich der Multihullmarkt bis 13 Meter über einen wahren Boom freut, ist das Angebot bei luxuriösen Maxikatamaranen noch gut überschaubar. In diese Kategorie der Super-Multihulls lanciert Mehrrumpf-Spezialist Marc Pajot sein neues Ökoprojekt.

Bei diesem 110-Fuss-Katamaran wurde viel Wert auch auf einen möglichst emissionlose Antriebsart gelegt. Aluminium für die Rümpfe und den Aufbau wurde wegen der grossen Flexibilität bei der Herstellung gewählt. Es ermöglicht, Gewicht zu sparen und Festigkeit dorthin zu bringen, wo sie benötigt wird. Für den Aufbau und den Mast kam Karbon wegen seiner Kombination aus Steifigkeit und Leichtigkeit zum Einsatz. 

Das Gesamtkonzept und die Antriebssysteme wurden so konzipiert, dass sie unter allen Bedingungen, egal ob unter Segel oder unter Motor, ein gutes Gefühl und entspanntes, schnelles Vorwärtskommen vermitteln. Maximale Stabilität und Austariertheit werden durch rigorose Gewichtsreduzierung und -zentrierung angestrebt. Das leichte, baumlose Rigg und die Maschinenräume mit Generatoren und Batteriebänken befinden sich alle in der Mitte der Yacht. Die leichten Elektromotoren wurden weiter achterlich platziert. Eine lichte Höhe des Brückendecks von mehr als 1,60 Metern  und relativ schmale Unterwasserümpfe sorgen für ein sanftes Seeverhalten und der reduzierte Wasserwiderstand spart Antriebsenergie. 

 

Innovativer Segelplan

Das Fathead-Grosssegel von nur 181 m2 ist schmal und effizient. Das Weglassen eines Baums ermöglicht ein sehr einfaches und sicheres Trimmen, insbesondere beim Halsen. So lässt sich das Gross sicher hissen und einfach bergen. Es wird einfach in einem Fach auf der Flybridge verstaut. 

Eine 110 m2 grosse Fock, eine 264 m2 grosse Genua und ein Gennaker bis zu 790 m2 sind auf elektrischen Rollreffern montiert und ermöglichen die bestmögliche Nutzung der Wetterbedingungen für ein Maximum an Gefühl und Sicherheit. Segelmanöver werden via Winschen mit elektrischer Steuerung durchgeführt, so dass sie von den Steuerständen aus oder von jedem beliebigen Ort an Bord mit Hilfe der Fernbedienung getrimmt werden können. 

 

Das Mehr-Raum-Konzept

Die Flybridge ist somit vor dem Mast grösser und bietet zusätzlichen nutzbaren Raum im Salon und auf der Flybridge. Die Fläche von über 100 m2 auf der Flybridge ermöglicht es, alle Wohnbereiche, die Bar, den Sonnenbad- und Essbereich zu geniessen, ohne durch Manöver der Besatzung behindert zu werden. Um für die Wache notwendige Sicht zu erlauben und die Privatsphäre der Gäste zu schützen, wurden die Steuerstände vorne platziert. 

Das Vordeck, das vom Innenraum durch seitliche Türen zugänglich ist, ist ebenfalls sehr geräumig und kann mit einem Jacuzzi ausgestattet werden.Von den VIP-Kabinen gelangt man direkt ins Freie, wobei die Aussenzonen je nach Wunsch in private Terrassen oder einen Beach-Club-Bereich verwandelt werden können. Zusammen bilden sie eine riesige Badeplattform, die noch nie zuvor auf einem Katamaran dieser Grösse gesehen wurde und die einen Williams 625 Tender aufnehmen kann. 

Die Hauptdeckfläche von 100 m2 bietet einen grosszügigen Salon, eine Bar im Essbereich, eine separate Kombüse und eine Panorama-Eignersuite. Die Mannschaftsräume nutzen die hohe Stehhöhe, um komfortable Duplex-Kabinen und eine unabhängige Mannschaftsmesse mit direktem Zugang zur Kombüse und zu den Maschinenräumen zu bieten. Um über alle diese Merkmale zu verfügen, müsste ein Eunrümpfer mindestens 40 Meter (130 Fuss) lang sein, um 8 bis 12 Gäste und 4 bis 6 Besatzungsmitglieder komfortabel unterbringen zu können. Und wie bei einer echten Superyacht sind Einteilung und Inneneinrichtung völlig individuell modulierbar, angepasst an die Vorlieben des Eigners und seiner Törnpläne. Exklusivität und das Niveau der Endverarbeitung entsprechen dem Preisstandard. 

 

Öko-Yacht dank Hitech

Ein Segelkatamaran ist dank seines geringeren Rumpfwiderstands zweifellos der geeignetste Schiffstyp, um die Energieeffizienz zu optimieren und die C02-Emissionen so gering wie möglich zu halten. Die Diesel-Elektro-Hybridmotoren und die Platzierung der Generatoren und Batteriebänke in der Mitte des Bootes sparen Platz und erhöhen die Stabilität. Dank dem einfachen Handling des Segelplans und seiner Effizienz selbst bei Leichtwind wird die hydrodynamische Energieerzeugung mittels Ladepropeller beim Segeln zu einer wichtigen Speisung der Batteriebänke. 

In Verbindung mit mehr als 35 m2 Solarpaneelen ermöglicht dies, den Stromverbrauch des Bordlebens umweltfreundlich und geräuschlos zu decken. Auf die gleiche Weise können küstennahe Fahrten, Manöver im Hafen oder in Naturschutzgebieten ohne CO2-Emissionen, ohne Lärm, ohne Vibrationen und ohne Abgase über eine Entfernung von 30 Seemeilen durchgeführt werden. Diese technischen Merkmale sind ein Minimum und können weiterentwickelt und an das Programm und die Spezifikationen des künftigen Eigners angepasst werden. 

 

 

Kontakt 

Marc Pajot - Geschäftsführer 

mp@marcpajot.com

Telefon +33 6 20 66 80 03 

www.marc-pajot.com

www.pajot-yachts-catamaran.com