Der erste Hafen für alle News

Home > Kommunikation > Fullwave Publishing > BOATPARK App: Bootsplätze anbieten und finden auf einen Click

Enthaltene Tags:

BOATPARK App: Bootsplätze anbieten und finden auf einen Click

 Artikel drucken
Die mobile App «Boatpark» funktioniert wie «AirBnB» für Kurzzeit-Bootsplätze

Die neue mobile App «Boatpark» ist eine Art «AirBnB» für kurzfristige Boots-Liegeplätze: Über diese App ist es Häfen und privaten Liegeplatzbesitzern möglich, ihre kurzfristig verfügbaren Liegeplätze zur Vermietung auszuschreiben. Die Idee der App ist es auch, einen «Abtausch» der Liegeplätze zwischen Yachtbesitzern in einem Revier zu ermöglichen: wer auf Törn geht, stellt seinen Platz in der App zur Verfügung und kann gleichzeitig über die App einen Platz in einem anderen Hafen reservieren.
 
Beim Einstellen eines Platzes werden neben dem Standort, den Abmessungen und weiteren Informationen des Platzes auch die verfügbaren Perioden mit Preis angegeben. Zudem ist es möglich, die Vermietung in einer Periode nur von einem Tag auf den anderen zuzulassen, um den Platz jederzeit wieder für sich selber verfügbar zu machen. Das Einstellen eines Liegeplatzes kann von einem registrierten Benutzer selber mit wenigen Klicks vorgenommen werden, womit ein Platz innert 5 Minuten auf der Plattform zur Vermietung ausgeschrieben werden kann.

advertising

Die App dient als Vermittlungsplattform zwischen Mietern und Häfen, welche immer als Vermieter agieren. Für private Anbieter ohne Berechtigung zur Untervermietung wird lediglich die Platz-Reservation über die Plattform abgewickelt, der eigentliche Mietvertrag kommt mit dem separaten Einchecken beim Hafen zu Stande. Interessierte Mieter sehen verfügbare Liegeplätze übersichtlich auf einer Landkarte und können die Plätze direkt über die Plattform reservieren und bezahlen. Die Reservationen werden allen Beteiligten per eMail bestätigt. Die App und die Registration als Benutzer sind kostenlos. Im Preis für die Platz-Reservation ist eine Service-Provision enthalten, welche dem Anbieter belastet wird.
 
Den Häfen bietet die App die Möglichkeit, ihre Gästeplätze über eine moderne und innovative Plattform zu vermieten und den Kundenservice für die Yacht-Sportler signifikant zu verbessern: aufwendige Kommunikation über Mail/Telefon/Funk fällt weg, die reservierten Plätze werden auch für späte Ankünfte frei gehalten. Private Liegeplatzbesitzer, z.B. auch Yacht-Charters mit vielen Plätzen pro Hafen, können über die App ganz einfach, jederzeit und von überall ihre Abwesenheiten erfassen und erhalten bei Weitervermietung durch den Hafen eine Vermittlungsgebühr. Dies erlaubt dem Hafen, diese Plätze zusätzlich zu vermieten, die Auslastung des Hafens und der dazugehörenden Services zu steigern und weniger Yachten abweisen zu müssen. Mit dieser neuen App haben wir eine Plattform geschaffen, die den Anbietern und Mietern von Gästeplätzen grösstmögliche Benutzerfreundlichkeit und einfachste Bedienung bietet.

 
Wie kam es dazu?
Andy Wyss, CEO der Boatpark AG: „Als leidenschaftlicher Segler und Motorbootfahrer auf Schweizer Seen und auf dem Mittelmeer war ich immer wieder mit dem Problem konfrontiert, ausserhalb meines Heimathafens einen Gästeplatz für die sichere Übernachtung mit meiner Familie zu finden. Das typische Vorgehen, um einen Gästeplatz in der Nähe zu finden, war jeweils, dass ich über ein Hafenbuch die Häfen in der Nähe meines Standortes gesucht habe. Diese galt es jeweils über Mail/Telefon/Funk zu kontaktieren und anzufragen, ob ein Gästeplatz verfügbar ist, was gerade in touristischen Gebieten oft nicht der Fall war. Bei erfolglosem «Abtelefonieren» der verschiedenen Häfen gab es oft noch die Möglichkeit, ca. ab 18:00 direkt in den Hafen einzulaufen und anzufragen, ob einer der reservierten Plätze aufgrund eines «No-Shows» frei geworden ist. Da die reservierten Plätze oft nicht im Voraus bezahlt werden können, müssen diese bis um 18:00 belegt werden, was ein längeres Ankern in einer schönen Bucht verunmöglicht. Als ich bei solch einem Versuch per Funk nach einem verfügbaren Platz gefragt habe, wurde mir gesagt, dass der Hafen leider besetzt sei, obwohl ich zahlreiche freie Plätze gesehen habe. Auf meine Nachfrage zu diesen freien Plätzen kam per Funk die Aussage, dass «diese Liegeplätze Dauermietern gehören, von denen der Hafen nicht weiss, ob sie zurückkehren werden». Etwas frustriert über diesen komplizierten und ineffizienten Prozess habe ich mir danach erstmals Gedanken gemacht, wie dies verbessert werden könnte.

Im Gespräch mit zahlreichen Skipper-Kollegen habe ich festgestellt, dass diese oft die gleichen Erfahrungen machen. Die Eigner unter den Kollegen haben mir ausserdem gesagt, dass sie ihren Platz oft nicht als frei melden, damit sie einerseits jederzeit, zum Beispiel bei einer Wetterverschlechterung, zu ihrem Liegeplatz zurückkehren können und andererseits, weil sie ihren Platz erst freigeben würden, sobald sie eine bestätigte Reservation auswärts haben (die sie wegen der beschriebenen Umstände oft auch nicht erhalten). Aufgrund dieser «Henne und Ei» Situation, dass man seinen eigenen Platz erst freigibt, wenn man auswärts eine sichere Reservation hat, werden die Hafenplätze nicht optimal ausgenutzt und die sonst schon knappe Ressource «Liegeplatz» wird noch zusätzlich verknappt.

Da ich selber über 25 Jahre in der IT tätig bin habe ich mir überlegt, wie dies durch Einsatz von moderner Technik verbessert werden kann. Dabei bin ich zur Überzeugung gelangt, dass der Prozess zum Finden & Reservieren von Gästeplätzen über eine mobile App signifikant vereinfacht werden könnte. Dies war der Antrieb, dass ich vor knapp 2 Jahren mit der Entwicklung der App begonnen habe, welche nun seit ein paar Wochen im App Store und auf Google Play verfügbar ist. Ich hoffe, dass möglichst viele Häfen mit ihren Gästeplätzen und viele Eigner mit ihren eigenen Plätzen bei dieser Plattform mitmachen und wir so deutlich mehr Schiffe in den Häfen unterbringen können.“

www.boatpark.app

 

Latest news